E-Book zum Thema Baufinanzierung

By | 4. März 2014

Ein Bausparvertrag unterstützt die Bauherren

In der heutigen Zeit träumen viele Menschen von einem Eigenheim. Mit einem Bausparvertrag kommen die Kunden schnell ans Ziel und können sich verschiedene Zuschüsse sichern. Frühzeitig begonnen, erhalten die zukünftigen Bauherren somit attraktive Anreize. Aber auch die klassischen Finanzierungen führen zum Ziel, dem Hausbau.

Der Ablauf vom Bausparvertrag

Weitere Infos zum Thema Finanzierung Eigenheim im Ratgeber von www.immobilienspot.com.

Bei einem Bausparvertrag wird monatlich eine Prämie gezahlt. Über mehrere Jahre abgeschlossen, wird dabei auf eine bestimmte Summe hin gespart. In der ersten Phase, der Ansparphase, schreiben die Banken zusätzlich noch Zinsen gut. Auch Zuschüsse vom Arbeitgeber oder dem Staat machen die Angebote sehr interessant. Bei der Zuteilung hat der Bausparer verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann er sich die Summe auszahlen lassen. Zum anderen kann ein Kredit aufgenommen werden.

Der Immobilienkredit

Nach Kreditaufnahme startet die dritte Phase. Diese läuft genauso ab wie ein herkömmlicher Kredit. Die Summe kann unter anderem als Annuitätendarlehen oder als Tilgungsdarlehen zurück gezahlt werden. Beim Annuitätendarlehen bleibt der monatliche Rückzahlungsbetrag gleich. Die Zinsen werden für die gesamte Laufzeit ausgerechnet und auf die einzelnen Monate umgelegt. Das Tilgungsdarlehen hingegen beinhaltet eine gleichmäßige Tilgung. Die Zinsen werden monatlich neu berechnet und sind vom aktuellen Stand der Kreditsumme abhängig.

Für was darf der Bausparvertrag verwendet werden?

Die Summe kann unter anderem für den Neubau oder den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung verwendet werden. Auch Renovierungen sind möglich. Die Zinssätze der Immobilienfinanzierung schwanken je nach Anbieter und wirtschaftlicher Lage. Somit lohnt sich ein Kreditvergleich Baufinanzierung in jedem Fall. Hierbei sollten alle Kosten mit einbezogen werden und eine genaue Kalkulation statt finden.