KfW schließt erfolgreiches Emissionsjahr ab

By | 12. Dezember 2019
Frankfurt am Main (ots) –

– Geplantes Refinanzierungsvolumen 2019 von 80 Mrd. EUR erreicht – Erfolgreiche Erstemission in neuer Zinsbenchmark EURSTR – Neuerungen bei ‚Green Bonds – Made by KfW‘ sehr gut aufgenommen – 2020: langfristige Mittelaufnahme in Höhe von 75 Mrd. EUR geplant

„Es ist uns auch in diesem Jahr gelungen, unter anspruchsvollen Marktumständen unseren hohen Mittelbedarf erfolgreich zu refinanzieren“, erklärt Dr. Frank Czichowski, Treasurer der KfW Bankengruppe heute anlässlich des Kapitalmarkt-Pressegesprächs der Förderbank in Frankfurt. Emittenten und Investoren haben die Auswirkungen der Zentralbankenpolitiken in diesem Jahr deutlich zu spüren bekommen. So sind die Renditen von Anleihen im Lauf des Jahres insbesondere im Euro-Markt auf Rekordtiefstände gesunken. Während zu Beginn des Jahres nur die Renditen von KfW-Anleihen mit kürzeren Laufzeiten negativ notierten und Investoren noch in längere Laufzeiten ausweichen konnten, lag die Renditekurve der KfW-Anleihen in der zweiten Jahreshälfte zeitweise gänzlich in der Negativzone. „Gerade in einem derartigen Marktumfeld zeigt sich, wie wertvoll unsere kontinuierlich erarbeitete und breit diversifizierte Aufstellung in den internationalen Kapitalmärkten ist“, führt Czichowski aus. Obwohl der Euro mit über 50% wichtigste Refinanzierungswährung der KfW bleibe, habe die KfW die starke Investorennachfrage nach Fremdwährungsanleihen dank ihrer Flexibilität aufgreifen können.

Per 30.11.2019 hat die Förderbank in diesem Jahr 148 Anleihen in 12 Währungen in Höhe von umgerechnet 79,4 Mrd. EUR zur Refinanzierung ihres Geschäfts an den internationalen Kapitalmärkten emittiert. Aktuell ist sie damit mit großem Abstand die weltweit größte nicht-staatliche Anleihe-Emittentin.

Auf die zwei Kernwährungen Euro und US-Dollar entfielen 41,6 Mrd. EUR bzw. 23 Mrd. USD (ca. 20,7 Mrd. EUR). Wie bereits in der ersten Jahreshälfte absehbar, gab es bei Anleihen in Britischen Pfund in diesem Jahr eine außergewöhnliche Nachfrage, die die KfW für die Emission von 18 GBP-Anleihen in einem Gesamtvolumen von 8,45 Mrd. GBP (etwa 9,6 Mrd. EUR) nutzte. Mit einem Marktanteil von 19% ist sie in diesem Jahr größte GBP-Emittentin im SSA-Segment. Ähnliches zeigte sich bei den Norwegischen Kronen, die für Investoren attraktive Renditen bieten. Darauf reagierte die KfW mit einem deutlich höheren Angebot: So wurden Anleihen in einem Gesamtvolumen von 24,5 Mrd. NOK (ca. 2,5 Mrd. EUR) platziert. Die KfW ist damit – vom Norwegischen Staat abgesehen – 2019 größte Emittentin in dieser Währung.

Liquidität bleibt hoch geschätzt

Die Attraktivität der KfW für Investoren liegt insbesondere auch in der Liquidität ihrer Anleihen begründet. „Unsere für 2019 angekündigte Strategie, unser Angebot an hochliquiden Anleihen in verschiedenen Währungen weiter auszubauen, hat sich als richtig erwiesen“, erklärt Czichowski. Davon zeugen die regelmäßig überzeichneten Orderbücher, die erfolgreiche Platzierung der Anleihen im Primär- und deren Performance im Sekundärmarkt. Investoren schätzen großvolumige Anleihe, weil sie diese im Sekundärmarkt jederzeit handeln können.

Entwicklung neuer Referenzzinssätze EURSTR – SONIA – SOFR

Einen wichtigen Beitrag zur Markt- und Liquiditätsentwicklung hat die KfW mit ihrer ersten EURSTR-Anleihe geleistet, die mit einem Volumen von 1 Mrd. EUR im November platziert wurde. Der neue Referenzzinssatz EURSTR (Euro Short Term Rate) wird den bisher verwendeten Tagesgeldsatz EONIA sukzessive ersetzen, so dass mit einer steigenden Zahl von Investoren zu rechnen ist, die EURSTR-Anleihen zeichnen können. „Zwar stellen variabel verzinsliche Anleihen nur eine Ergänzung unseres Refinanzierungsinstrumentariums dar, aber wir werden hier am Ball bleiben. Sofern die Marktkonditionen gegeben sind, werden wir auch die Etablierung der neuen Referenzzinssätze SONIA (UK) und SOFR (USA) durch Emissionen unterstützen“, erklärt der Treasurer.

Neuerungen bei „Green Bonds – Made by KfW“ sehr gut aufgenommen

Der Green Bond-Markt hat sich 2019 weiter dynamisch entwickelt. Mit weltweiten Neuemissionen in Höhe von insgesamt rd. 170 Mrd. EUR beläuft sich das ausstehende Volumen nunmehr auf rd. 500 Mrd. EUR. Durch die im Mai 2019 bekannt gegebene Erweiterung ihres Green Bond-Programms konnte auch die KfW ihr Angebot signifikant erhöhen: So wurden in diesem Jahr 11 Emissionen in 7 verschiedenen Währungen in einem Gesamtvolumen von umgerechnet 8,1 Mrd. EUR international platziert, darunter ein Green Bond über 3 Mrd. EUR, der kürzlich auf 4 Mrd. EUR aufgestockt wurde.

Die KfW begrüßt die stetig steigende Nachfrage von Investoren aus aller Welt, schließlich verfolgt sie seit ihrem Eintritt in das Marktsegment das Ziel, Investoren weltweit für die Finanzierung des Klimaschutzes zu gewinnen. „Es zeichnet uns aus, dass wir als deutscher Emittent bester Bonität auch den nachhaltig ausgerichteten Investoren neben liquiden Green Bonds eine große Produkt- und Währungsvielfalt anbieten können“, erklärt Czichowski. Sehr positiv aufgenommen wurde vom Markt auch, dass die KfW bei der Vermarktung ihrer Green Bonds ihre Nachhaltigkeitsratings nunmehr explizit einbringt. „Wir sind der Überzeugung, dass eine gesamtheitliche Betrachtung der Emittenten gerade in diesem Segment an Bedeutung zunehmen wird“, so Czichowski.

Die erfreuliche Entwicklung des Marktsegmentes zeigt sich auch im Green Bond-Portfolio der KfW. Das Investitionsziel für 2019 in Höhe von 300 Mio. EUR wurde erreicht, so dass nun rd. 1,6 Mrd. EUR investiert sind. Mehr als die Hälfte der Neuinvestitionen entfallen auf neue Emittenten, wobei Europa am stärksten vertreten ist. Mit den Green Bonds werden insbesondere Projekte in den Bereichen Energieeffizienz, umweltverträglicher Transport und Erneuerbare Energien finanziert.

Ausblick

Die für 2020 geplante Mittelaufnahme der KfW an den Kapitalmärkten liegt bei 75 Mrd. EUR. Davon sollen bis zu 8 Mrd. EUR über die Emission von Green Bonds aufgenommen werden, und dies sowohl in Euro als auch in Fremdwährungen.

Die KfW rechnet damit, dass der EUR-Markt auch im kommenden Jahr von einer expansiven Geldpolitik unterstützt wird, das Zinsniveau im Euro-Raum im kommenden Jahr weitgehend konstant bleibt und negative Renditen somit weiterhin zu erwarten sind. Dies wird Augenmaß im Timing und bei der Preisfindung von Neuemissionen von der KfW erfordern. „Wir verfügen über starke Kredit- und Nachhaltigkeitsratings, eine bewährte wie transparente Refinanzierungsstrategie sowie ein breites Produkt- und Währungsangebot“, sagt Czichowski in der Überzeugung, das Zielvolumen sicher zu erreichen.

Das Green Bond-Segment wird weiter dynamisch wachsen. Neben einer weiteren Diversifizierung der Sektoren, in denen Emissionserlöse eingesetzt werden, können Emissionen auch von Staaten den Markt weiter unterstützen.

Service:

– Detaillierte Zahlen zur KfW-Refinanzierung 2019 nach Währungen und Produkten sowie zum Green Bond-Portfolio der KfW liefert das Handout: http://ots.de/VcpUdC. – Informationen zur Erweiterung des Green Bond-Programms der KfW finden Sie hier: http://ots.de/12ihpE – Die Veröffentlichung des Allokationsreports zu den 2019 emittierten Green Bonds plant die KfW für das erste Quartal 2020.

Der Impact-Report der Green Bonds der Jahre 2017-2018 wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2020 veröffentlicht, wenn alle Daten und Analysen des externen Evaluierers vorliegen.

Pressekontakt: KfW, Palmengartenstr. 5 – 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Nathalie Cahn Tel. +49 (0)69 7431 2098, Fax: +49 (0)69 7431 3266, E-Mail: nathalie,cahn@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/41193/4466090 OTS: KfW

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell